Hier wird das Bild des Artikels angezeigt
Source: mimika.at
Bild des Authors
favorite

 23

Die ersten Jahre von Jeff Bezos bei der Gründung von Amazon

Am 5. Juli 1994 gründete Jeff Bezos mit 10.000 € Eigenkapital den heutigen Internetgiganten Amazon.

date_range  1994

Alles begann in einer Garage

Zu Zeiten der Gründung wollte Jeff Bezos sein Unternehmen ursprünglich “Cadabra” (eine Anspielung auf das Zauberwort „Abracadabra“) nennen, um einen gewissen Sinn von Magie zu vermitteln. Sein Anwalt riet ihm jedoch von dem Namen ab, da er Missverständnisse mit dem Wort „Cadaver“ vermutete - insbesondere bei der Erwähnung in Telefongesprächen. Neben „Cadabra“ stand auch „Relentless“ hoch in der Liste an möglichen Namen für das Unternehmen. Schlussendlich entschied sich Bezos jedoch für den Namen „Amazon“, da ihm der Bezug zu dem größten Fluss der Welt sehr gut gefiel. Zudem wurden zu dieser Zeit Webseiten noch des Öfteren alphabetisch aufgeführt, weshalb der Name in diesem Sinne weitere Vorteile bot.

Mit seiner Frau und einigen wenigen Mitarbeitern startete er den Geschäftsbetrieb in seiner Garage in äußerst bescheidenen Verhältnissen. Erzählungen von Jeff Bezos besagen, dass in der Anfangszeit Türen als Arbeitstische genutzt wurden.

date_range  1995

Nach einem Jahr mit 300 Test-Usern geht Amazon live

Nach einer knapp einjährigen Beta-Phase startete Amazon mit 300 Test-Usern. Im Juli 1995 ging Amazon schließlich live und verkaufte das erste Buch aus seiner Garage. Es blieb nicht das letzte verkaufte Buch, ganz im Gegenteil. Im Gegensatz zu vielen anderen Startups legte Amazon einen fulminanten Start hin. Bereits in den ersten Monaten nach der Gründung hatte Amazon Bücher in 50 US-Staaten verkauft. Die Verkäufe summierten sich auf einen Umsatz von 20.000 US-Dollar an verkauften Büchern pro Woche. Ende 1995 hatte Amazon einen Umsatz von 511.000 US-Dollar erzielt.

Dies machte sich auch in den Arbeitszeiten bemerkbar, die viel von den Mitarbeitern forderten. BusinessInsider berichtete, dass Arbeitszeiten von 60h/Woche der Normalität angehörten und die Idee einer Work-Life-Balance nicht präsent war.

date_range  1997

80.000 Besucher pro Tag - Börsengang

Die Anzahl an täglichen Besuchern der Webseite erreichte die Zahl 80.000. Das Unternehmen verzeichnete damals eine Wachstumsrate von 2000 Prozent pro Jahr. Noch in demselben Jahr ging Amazon mit einem Preis von 18 US-Dollar je Aktie an die Börse und nahm dabei ganze 54 Millionen US-Dollar von zeichnungswilligen Aktionären auf.

date_range  1998

Ausweitung des Geschäftsmodells

Das Unternehmen wuchs weiterhin sehr schnell, wobei die Einstellungsrate neuer Mitarbeiter nicht mithalten konnte. Besonders das Weihnachtsgeschäft im Jahr 1998 führte dazu, dass Mitarbeiter teilweise in ihren Autos schliefen, um am nächsten Morgen wieder früh bei der Arbeit zu sein.

Um sich weiter von neu auftretenden Wettbewerbern abzugrenzen, weitete Amazon sein Angebot aus und startete mit dem Verkauf von CDs und DVDs.

Zudem wurden in diesem Jahr die ersten Ankäufe von Firmen getätigt. Amazon kaufte mehrere Wettbewerber aus dem Online-Bucherverkauf auf, um seine Expansion weiter voranzutreiben.

date_range  1999

Öffnung der Webseite für externe Händler

Amazon öffnet seine Webseite für externe Händler, was nochmals einen bedeutsamen Umsatz-Zuwachs bedeutete.

Source: aboutamazon.de/; businessinsider.de

Gefällt dir der Beitrag? Zeige es uns 

favorite_border